Patenschaften

bannerPartnershipsMit Energie und Herzblut engagieren sich seit Anfang 2015 unzählige ehrenamtliche Helfer aus Brück, Neubrück und den umliegenden Orten in der Initiative für die Flüchtlinge. Wir haben dabei gemeinsam viele Erfahrungen gesammelt und wollen diese nutzen, um uns als Initiative weiterzuentwickeln.

Die Patenschaft ist eine neue Möglichkeit der Mitarbeit in der Initiative und eine gute Chance direkt mit den Flüchtlingen in Kontakt zu kommen – um die Menschen auf ihrem Weg in unsere Systeme und unsere Kultur zu unterstützen.

Willkommenskultur wird Integrationskultur!


Wie sieht das Patenkonzept aus und was ist sein Ziel?

Ziel des neuen Patenkonzeptes ist die ganzheitliche Betreuung einzelner Flüchtlinge bzw. Flüchtlingsfamilien. Die individuelle Begegnung von Mensch zu Mensch hilft dabei, Herausforderungen in verschiedenen Lebensbereichen (Behördenangelegenheiten, medizinische Versorgung, Spracherwerb, Wohnungssuche, kulturelle Fragen, Traditionen…) schnell zu erkennen und gemeinsam im Blick zu halten. Flüchtlinge, die auf Grund von Sprachbarrieren oder einer eher zurückhaltenden Persönlichkeit mehr Unterstützung benötigen erfahren so wertschätzenden Kontakt – mit Ihnen auf Augenhöhe.

Erreichen wollen wir dies durch Tandem-Partnerschaften, in denen sich je nach Wunsch zwei bis drei Paten zusammen tun, um eine Einzelperson bzw. eine Familie ein Stück auf ihrem Weg in ein eigenständiges, zufriedenes Leben in ihrer neuen Heimat zu begleiteten. Sie sind der erste Ansprechpartner für einen Flüchtling – unsere „Experten“ stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!

Was muss in ein Formular eingetragen werden?
Wie finde ich einen passenden Arzt?
Wo gibt es einen Deutschkurs für mich?
Und was genau ist eigentlich dieses „Karneval“?

Was sollte man als Pate mitbringen?

Da ist zum einen natürlich etwas Zeit: Zeit, sich kennenzulernen und ein offenes Ohr zu haben. Ab und zu kann es sein, dass die Begleitung zu Ämtern hilft oder einfach ein Teil der Freizeit mit viel Spaß gemeinsam verbracht wird.

Zum anderen sollten Sie den festen Willen haben, Ihrem Schützling dabei zu helfen sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden. Nur durch ein gegenseitiges aufeinander zugehen kann Integration gelingen. Lernen Sie gegenseitig neue Kulturen kennen. Wie lecker das sein kann weiß jeder, der einmal syrisches Essen probiert hat… Wenn Sie dabei Freunde werden: Wie sagt man in Köln so schön „et kütt wie et kütt“!

Wie unterstützen wir unsere Paten?

Vielleicht haben Sie sich in den beiden letzten Absätzen gefragt, wie Sie es schaffen sich in all die relevanten Themen einzuarbeiten… und wie war denn nochmal die Regel für das Futur II? Das Gute ist, all das müssen Sie gar nicht wissen! Denn in unseren Arbeitsgruppen finden Sie Experten auf den verschiedensten Gebieten, auf die Sie gerne und jederzeit zugehen können:

AG Freizeit I AG Lernen I AG Medizin & BeratungAG Spenden & Finanzierung I AG Zukunft

Zusätzlich bieten wir unseren Paten die Möglichkeit eines regelmäßigen und begleiteten Austauschs und ergänzen diesen durch die Vermittlung von Fortbildungen und Workshops.

Sie sehen, Sie sind bei Ihrer Arbeit nie alleine! Sie sind derjenige, der Ihren Schützling am besten kennt und weiß was er braucht. Unsere AGs unterstützen Sie nach Kräften!

Und so gehts…

1: Anmeldung

registrierenDie Kontaktaufnahme ist wirklich einfach. Schreiben Sie uns einfach eine kurze Mail an paten@winbrueck.de. Lassen Sie uns darin wissen, ob Sie die Patenschaft gerne in einem Tandem übernehmen möchten oder bereits einen entsprechenden Tandempartner haben. Zusätzlich würden wir gerne wissen, wie ihr wöchentliches Zeitbudget aussieht, welche Sprachen Sie sprechen und über welche Kontaktdaten wir (und später eventuell ein Flüchtling) Sie am besten erreichen.

 

2: Zuordnung & Kennenlernen

IntroductionAnschließend machen wir uns auf die Suche nach einem passenden Schützling für Sie. Sobald wir fündig geworden sind, lassen wir Ihnen ein kleines „Dossier“ zukommen. Sie können anschließend direkt selbst Kontakt aufnehmen und sich für ein erstes Kennenlernen verabreden. Wir empfehlen hierfür gerne den sonntäglichen „Tag der offenen Tür“, da dort ein völlig ungezwungenes Kennenlernen möglich ist und wir bei der ersten Kontaktaufnahme gerne behilflich sein können. Auch bietet dieser Rahmen die Möglichkeit sich zurückzuziehen, sollte es einmal nicht passen.

 

3: Zusammenarbeit

1440971462589Hat sich nach einem ersten Treffen gezeigt, dass die „Chemie stimmt“ beginnt die eigentliche Zusammenarbeit. Wie und in welchem Maße Sie den Kontakt ausgestalten liegt ganz an Ihren Wünschen und denen des Flüchtlings. Vermutlich wird schon bei der ersten Unterhaltung deutlich, wo es Hilfsbedarf gibt. Sollten Sie einmal inhaltliche Unterstützung brauchen, wenden Sie sich gerne direkt an die jeweiligen AGs. Haben Sie allgemeine Fragen oder stehen vor grundsätzlichen Herausforderungen, wenden Sie sich gerne jederzeit an Christian und Johanna: paten@winbrueck.de