Zum Gespräch mit den Verantwortlichen der Stadtverwaltung

Das karnevalistische Treiben hielt ganz Köln in seinem Bann – was jedoch kein Grund für uns war, untätig zu sein. Am Veilchendienstag folgte das Orga-Team unserer Initiative der Einladung von Stefan Ferber, dem Leiter des Amtes für Wohnungswesen der Stadt Köln, und Frau Gesa Bokranz vom Sozialen Dienst des Wohnungsamts zum Informationsgespräch im Kalk Karree. Dabei standen die Entwicklungen und unsere Fragen zu den geplanten Unterbringungen für Flüchtlinge am Pohlstadtsweg und im Brücker Sportpark natürlich im Vordergrund.

Die Auswahl des Hotels im Brücker Sportpark als zweites Flüchtlingswohnheim in Brück sei vor allem wegen des positiven Zustands der vom Sportpark-Besitzer Matthias Hoffmann angebotenen Räumlichkeiten getroffen worden. „Die einzelnen Zimmer verfügen beispielsweise alle über eigene Zugänge zu Sanitäranlagen und bieten ausreichend Platz. So sind würdige Lebensbedingungen und Privatsphäre für künftige Bewohner auf jeden Fall eher gewährleistet als in einem großen Baumarkt oder einer Turnhalle, wie sie zum Beispiel erst kürzlich in Seeberg aufgrund der allgemeinen Platznot zur Verfügung gestellt werden musste“, begründet Herr Ferber die Entscheidung. Allerdings müssen vor der Inbetriebnahme als Wohnheim noch weitere Vorgaben der Stadt durch den Eigentümer umgesetzt werden. Unter anderem ist der weitere Einbau von Kochgelegenheiten notwendig, damit die zukünftigen Bewohner sich selbst versorgen und unabhängig leben können. „Ich kann Ihnen versichern, dass niemand das Heim beziehen wird, bevor die Stadt Köln geprüft hat, ob ihre Auflagen vom Eigentümer umgesetzt worden sind und eingehalten werden“, so Ferber. Deshalb stehe auch noch kein konkreter Termin für den Einzug der Flüchtlinge in die Flehburg fest. Herr Hoffmann gehe aber davon aus, dass seine Räume zum 01. März bezugsfertig zu Verfügung stünden. Für die Containerunterkünfte auf dem Feld am Pohlstadtsweg, mit deren Aufbau am 18. Februar begonnen wurde (zu den Fotos), sei der festgelegte Startzeitraum von Ende März bis Anfang April aber nach wie vor realistisch.

Auch bei der Belegungssituation des Heims am Pohlstadtsweg herrscht mittlerweile mehr Klarheit. So bestätigte Frau Bokranz, dass es sich bei den Bewohnern definitiv um Familien und nicht um Einzelpersonen handeln wird. „Die Container sind von der Ausstattung und von den Wohnungszuschnitten gut geeignet für Familien. Daher macht diese Lösung erfahrungsgemäß am meisten Sinn“, so Bokranz. Die Frage nach der Belegung der Räumlichkeiten im Brücker Sportpark ist allerdings nach wie vor genauso offen wie die Frage nach der Nationalität der zukünftigen Bewohner allgemein. Das habe zum einen mit der sich schnell wandelnden Zusammensetzung der Flüchtlinge zu tun, die unserer Stadt durch das Land zugewiesen werden. Laut Bokranz warten in Köln nämlich aktuell rund 70% Einzelpersonen auf einen Platz in einer Unterkunft. Allerdings könne sich die Situation auch wieder rapide ändern und man hätte beispielsweise in der einen Woche eine Gruppe Menschen aus dem Kosovo, in der anderen dann kurzfristig wieder viele Syrer zu betreuen. Zum anderen spielt jedoch auch die kurze Vorlaufzeit bei den Zuweisungen eine Rolle, um dem großen Andrang nachkommen zu können. „Beim letzten Vorgang haben wir die Liste mit den Namen der zugewiesenen Personen selbst erst 48 Stunden vor dem Einzugstermin erhalten. Deshalb können wir unsere eigene Arbeit häufig auch nur kurzfristig planen“, erklärt Bokranz dazu. Die Stadt gehe allerdings aktuell davon aus, dass es im Fall des Brücker Sportparks alleinstehende Männer unterschiedlicher Nationalität sein werden.

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich für die Einladung zu diesem offenen und konstruktiven Gespräch bedanken. Ebenfalls danken wir für die Zusicherung der Stadtverwaltung, unsere Initiative auch in Zukunft direkt mit neuesten Informationen zu versorgen und „Willkommen in Brück“ im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.